Hafer-Apfelkuchen

Mit Goji-Beeren

Zubereitung

Haferflocken mit dem Mixer oder der Kaffeemühle zu Mehl verarbeiten und in eine Schüssel geben. Alle Zutaten, außer Äpfel und Natron, zugeben und vermengen. Die Äpfel, bis auf einen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Natron und die Apfelstücke zum Teig geben und das Ganze umrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Den Teig abschmecken und eventuell noch Gewürze, Zitronensaft, Palm- bzw. Kokosblütenzucker oder Stevia hinzufügen. Die Masse anschließend in eine Backform geben und den Teig andrücken. Danach den letzten Apfel schälen, in Scheiben schneiden und den Teig damit garnieren. Den Kuchenteig im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad etwa 35 Minuten backen. Eventuell einen zusätzlichen Esslöffel Goji-Beeren über den fertiggebackenen Kuchen streuen.

* Wenn Sie Palmzucker verwenden möchten, informieren Sie sich über die Herkunft des Produkts, da im Handel viele umweltbelastende Palmzuckerprodukte zu kaufen sind, die mit großen Mengen an CO2-Ausstoß und starker Entwaldung einhergehen.

Zutaten

  • 300 Gramm Haferflocken
  • 5 bis 6 große Äpfel (z.B. Goldrenetten)
  • 3 Eier
  • 1,5 Esslöffel geschmolzenes Kokosöl
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 1 ordentlicher Schuss Zitronensaft
  • eventuell die geriebene Schale einer ½ Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 1 Kaffeelöffel Palm-* oder Kokosblütenzucker oder etwa 10 bis 15 Tropfen Stevia
  • 3 Esslöffel Goji-Beeren
  • 3 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • 1 Teelöffel Natron

Gesundheitstipps

Hafer ist nicht nur für Menschen mit Darmbeschwerden, sondern auch für Menschen mit Übergewicht bzw. Blutzuckerspiegelproblemen ein wunderbares Getreide. Hafer enthält kein Gluten und hat eine geringere Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel als andere Getreidesorten. Die Einnahme von großen Mengen an Weizen fördert die Anlagerung von Bauchfett, das wiederum Entzündungen, chronische und degenerative Krankheiten begünstigt.

Da Hafer kein Gluten enthält, ist die Konsistenz des Teiges nicht ganz so locker wie bei einem Kuchen aus Weizenmehl. Aus diesem Grund verwenden Bäcker nur selten Hafermehl. Sehr schade, denn Hafer ist schmackhaft und gesund. Durch die vielen Äpfel fügt man dem Kuchen eine große Menge an Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien und Ballaststoffen zu und so ganz nebenbei bekommt der Kuchen dadurch seinen besonderen Biss. Goji-Beeren sind bekannt für ihre hohe antioxidative Kapazität. Lutein und Zeaxanthin sind solche starke Antioxidantien. Sie verhindern Augenbeschwerden und Herz- und Gefäßkrankheiten.