Vitalitätstee Rineke Dijkinga

Wasser

Durchschnittlich nehmen wir 20 bis 25 Prozent unserer Kalorien über Getränke auf. Leider greifen die Menschen häufig zu Getränken, die kalorienreich, jedoch nährstoffarm sind. Da sie kein Sättigungsgefühl bewirken, neigt man dazu mehr zu essen.

Im Sozialleben ist es zur Gewohnheit geworden gemütlich etwas zu trinken. Die einzigen Getränke die gesund sind und sich nicht negativ auf das Gewicht, das Gehirn und die Gesundheit auswirken sind Wasser, Kräutertee, in Maßen grüner* und schwarzer Tee,  ein Glas guter Rotwein, sehr wenig Kaffee und ab und zu ungesüßte Sauermilchprodukte. Fruchtsäfte enthalten viele gesunde Stoffe, lassen jedoch den Blutzuckerspiegel stark ansteigen. Deshalb kann man besser Obst essen: Die Ballaststoffe in den Früchten halten den Blutzuckerspiegel in Schach.

* Da grüner Tee einen guten Ruf hat, trinken manche Menschen ihn literweise. Grüner Tee enthält jedoch Gerbstoffe und ziemlich viel Koffein. Die Einnahme von zu viel Koffein lässt die Produktion von Stresshormonen ansteigen, bewirkt Übersäuerung und verursacht eine erhöhte Ausscheidung von Mineralstoffen. Gerbstoffe binden Mineralstoffe. Trinken Sie deshalb nur wenige Tassen grünen Tee am Tag.

Wenn man ganz viel Wasser trinkt, verliert man auch viele Mineralstoffe. Dem Mineralverlust kann man entgegenwirken, indem man einer Flasche Wasser oder einer Kanne Tee einen Teelöffel Sole hinzufügt. (Sole kann man selbst herstellen, indem man Keltisches Meersalz oder Himalaya Salz in Wasser auflöst.) Ein gesunder Erwachsener sollte in etwa 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag trinken (Kaffee, alkoholische Getränke, Erfrischungsgetränke und schwarzer Tee zählen nicht dazu).

Lauwarmes oder warmes Wasser (als Wasser oder Tee) ist für die Verdauung günstiger als kaltes Wasser. Beim Trinken von kaltem Wasser muss der Körper viel Energie zum Aufwärmen des Wassers aufbringen. Menschen, die bereits wenig (Verdauungs)Energie haben, sollen deshalb lieber warmes Wasser trinken. Auch wenn es draußen sehr heiß ist, sind (lau)warme Getränke die bessere Alternative.

Es ist gut Getränke über den Tag verteilt zu trinken. Viele Menschen trinken nicht, da sie keinen Durst verspüren. Oft ist dies ein Zeichen dafür, dass das Durstgefühl zu oft ignoriert wurde. Irgendwann ist das Gefühl so abgeschwächt, dass fast kein Durstgefühl mehr vorhanden ist und die Person nicht mehr trinkt. Wasser scheint jedoch das beste und preiswerteste Medikament zu sein. Wie viele Beschwerden verschwinden allein dadurch, dass man mehr Wasser trinkt? Da Wasser für unsere Gesundheit außerordentlich wichtig ist, sind mittlerweile zahlreiche Weisheiten zu diesem Thema im Umlauf:

              Sie sind nicht krank, Sie sind durstig.

              Sie haben keine Schmerzen, Sie sind durstig.

              Sie sind nicht depressiv, Sie sind durstig.

              Sie sind nicht müde, Sie sind durstig.

Menschen, die kein Durstgefühl verspüren, müssen sich vielleicht anfänglich dazu zwingen, Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Nach einigen Wochen sollte sich das Durstgefühl wieder eingestellt haben. Versuchen Sie einige Wochen mehr Wasser zu trinken und beobachten Sie ob Beschwerden abklingen.

Vor allem bei warmem Wetter ist es wichtig ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen! Signale, dass man an warmen Tagen zu wenig getrunken hat, können zum Beispiel Kopfschmerzen, dunkler Urin oder Wassereinlagerungen an den Fußgelenken sein.

Kräutertee wird zwar als Tee bezeichnet, ist streng genommen kein Tee, da  er nicht von der Teepflanze stammt. Wenn Sie Kräutertee trinken, ist es ratsam die Kräuter zu variieren. Bereiten Sie am besten eine Kräuterteemischung zu. 

Rineke Dijkinga ist Orthomolekularmedizinerin und Heilpraktikerin und hat das Buch "EHRLICH, HERRLICH, KÖSTLICH" geschrieben. Dieses einzigartige Werk enthält 312 Seiten voller Wissen über Ernährung und Gesundheit und umfasst über 125 Rezepte.