Ernährungsratschläge für eine Reinigungskur

Im Artikel „Reinigung“ haben Sie gelesen, weshalb es gut ist den Körper zu reinigen. Mit einer Reinigungskur geben Sie Ihrem Körper die Möglichkeit Abfallstoffe auszuleiten. Es gibt viele verschiedene Detox-Kuren. Nachstehend wird eine milde Art beschrieben, die Sie bequem in Ihren Alltag einbauen können. Der Verdauungsapparat wird sehr entlastet, wenn wir uns basischer ernähren. Im Allgemeinen nehmen wir über die Ernährung ein Übermaß an säurebildenden Lebensmitteln zu uns. Um das Gleichgewicht zwischen säurebildenden und basenbildenden Nahrungsmitteln wiederherzustellen, ist es wichtig sich einige Wochen überwiegend basisch (etwa 70 bis 80 %) zu ernähren. Im Umkehrschluss heißt das, dass nur 20 bis 30 % unserer Ernährung aus säurebildenden Nahrungsmitteln bestehen sollte. Welche Nahrungsmittel welche Eigenschaften haben, entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle.

“Wenn die Körpersäfte im Gleichgewicht sind, ist der Mensch gesund.“ (Hippokrates)

Quelle; S. 295 aus dem Buch „Ehrlich, herrlich, köstlich – Wissen für Wohlbefinden und Gesundheit“ von Rineke Dijkinga 

Es ist vielleicht interessant einige Tage vor der Reinigungskur und ebenfalls nach der Reinigungskur Ihren PH-Wert zu messen, um den Unterschied festzustellen. Kennen Sie den PH-Wert Ihres Leitungswassers? Manchmal ist dieser Wert so gering, dass trotz basischer Ernährung kein besserer PH-Wert im Körper erreicht wird. Wenn das Leitungswasser einen geringen PH-Wert hat, ist es gut während der Kur basisches Mineralwasser in Flaschen zu kaufen.

Alle Rezepte und Nahrungsmittel, die im Buch „Ehrlich, herrlich, köstlich – Wissen für Wohlbefinden und Gesundheit“ mit dem gelben Symbol gekennzeichnet sind, tragen zu einem gesunden Säure-Basen-Haushalt bei.

Weiterhin wirkt sich Nachfolgendes positiv auf die Reinigungskur aus:

  • Versuchen Sie sich täglich mindestens eine Stunde zu bewegen. Laufen oder Fahrradfahren (in einer normalen Geschwindigkeit) wirken sich besser aus als Sport oder intensive körperliche Aktivität. Über die Lungen kann der Körper viele „Säuren“ abatmen.    
  • Versuchen Sie während der Reinigungskur mindestens 1 x pro Woche in die Sauna zu gehen. Über die Haut kann der Körper Abfallstoffe ausleiten. Körpermassage hat die gleiche Wirkung.
  • Probieren Sie regelmäßige Schlafzeiten einzuführen. Eine feste Zubettgehzeit und eine Nachtruhe, die immer aus der gleichen Anzahl Stunden besteht, haben sich bewährt.
  • Versuchen Sie Stressfaktoren weitestgehend zu minimieren.
  • Halten Sie eine Reinigungskur mindestens 3 Wochen durch.
  •  Nehmen Sie lieber 6 kleine Mahlzeiten, als 3 große Mahlzeiten am Tag zu sich.

Nahrungsmittel, die Sie zu sich nehmen sollten:

  • Mindestens 2 bis 3 Liter basische Flüssigkeit am Tag, wie Wasser, Kräutertee, Gemüsebrühe und Suppe. Dazu gehören nicht: Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol. Nur mit Hilfe von ausreichend Flüssigkeit können die Zellen Abfallstoffe abgeben, damit diese ausgeleitet werden können. Wenn während der Reinigungskur Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel oder Ermüdungserscheinungen auftreten, kann dies auf unzureichende Flüssigkeitszufuhr deuten.
  • Gemüse. Grünes Gemüse hat durch den hohen Chlorophyllgehalt die größte Reinigungswirkung. Andererseits hat es auch Vorteile jeden Tag mehrere Sorten (Farben) Gemüse zu sich zu nehmen. Versuchen Sie Gemüse auf verschiedene Arten zuzubereiten: Dämpfen, Pochieren, als Rohkost, im Ofen, in einer Suppe usw. Vermeiden Sie jedoch das Anbraten von Gemüse.
  • Kartoffeln. (Kartoffeln sind stark basenbildend und enthalten viel Kalium.)
  • Obst. Mindestens 4 Stück Obst am Tag, da diese stark basenbildend sind und viele Vitamine enthalten. Fruchtsäfte gehören allerdings nicht dazu.
  • Kräuter und Gewürze, wie Löwenzahn, Brennnessel, Schnittlauch, Petersilie, Sellerie, Kurkuma, Ingwer, Zwiebeln, Thymian, Salbei usw. Nicht nur weil Sie aromatische Würzmittel sind, sondern auch weil sie stark reinigend wirken.

Nahrungsmittel, die Sie am besten nicht oder wenn dann nur in sehr geringen Mengen zu sich nehmen sollten:

  • Käse. Käse ist ein Nahrungsmittel, das sehr stark säurebildend ist. Vor allem Kuhmilchkäse benötigt eine hohe Verdauungsaktivität und enthält außerdem viel Salz.
  • Kaffee, schwarzer Tee, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.
  • Zucker. (Auch versteckter Zucker in Keksen, Kuchen, Gebäck, Brotaufstrichen, Nachspeisen, Suppen, Erfrischungsgetränken, vielen Fruchtsäften, Alkohol usw.)
  • Fleisch. (Wenn Sie doch etwas Fleisch essen möchten, können Sie am besten Fleisch von Tieren, die draußen gelebt und geweidet haben, kaufen).
  • Weißmehlprodukte. (Weißer Reis, Weißmehlpasta, Weißmehlcracker, Weißmehlbrot usw.)
  • Fertigprodukte. (Fertiggerichte, Fertigsaucen, Fertigsnacks usw.) Diese Produkte enthalten nicht nur sehr viel Salz, sie haben wenig Nährwert und enthalten oft viele E-Nummer. Diese belasten die Verdauung und die Leber, da sie „körperfremde“ Stoffe sind.
  • Gesättigte Fettsäuren. Dies sind die Fettsäuren aus Kakao, Fleisch, Käse und Milchprodukten. (Hüttenkäse, Sauermilchprodukte und Ei sind Ausnahmen. Diese können in Maßen verzehrt werden.)
  • Unverdünnte Fruchtsäfte sollten auch so gut wie es geht vermieden werden, da sie stark blutzuckerspiegelerhöhend sind und die Leber somit härter arbeiten muss.

BEGINNEN SIE MINDESTENS 2 TAGE VOR DER KUR DAMIT GENUSSMITTEL ZU REDUZIEREN UM SIE ANSCHLIESSEND GANZ WEGZULASSEN. ZU DEN GENUSSMITTELN ZÄHLEN: KAFFEE, SCHWARZER TEE, ZUCKER, ALKOHOL UND WEISSMEHLPRODUKTE. SO VERHINDERT MAN HUNGERATTACKEN UND „ENTWÖHNUNGSERSCHEINUNGEN“ WÄHREND DER KUR. LEIDENSCHAFTLICHE KAFFEETRINKER SOLLTEN BEREITS 1 WOCHE VOR DER FASTENKUR DEN KAFFEEKONSUM LANGSAM VERRINGERN, UM KOPFSCHMERZEN ZU VERMEIDEN.

Die obengenannten Lebensmittel sind allesamt säurebildend. Außerdem haben sie alle auch noch einige andere Eigenschaften, weshalb sie nicht Teil einer Reinigungskur sein sollten.

Nahrungsmittel, die Sie während einer Reinigungskur in geringen Mengen verzehren können:

  • Eiweiße: Gute, nicht schwer zu verdauende Eiweiße sind Eiweiße aus Ei (nur das Eiklar), Hüttenkäse, saure Sahne, Buttermilch, Biogarde, fetter Fisch wie Hering oder Lachs, Hanfproteinpulver. Diese Eiweiße sind zwar leicht säurebildend, belasten jedoch die Verdauung im Vergleich zu anderen Eiweißen nur wenig. Kuhmilchprodukte sind schwerer verdaulich als Ziegen- oder Schafsmilchprodukte. Fetter Fisch wie Makrele oder Thunfisch passen weniger gut in eine Reinigungskur, da diese oft mit Umweltgiften belastet sind. Auch Fisch aus der Fischzucht ist nicht wirklich eine Alternative.
  • Wenn Ihnen die Energie fehlt oder der Blutzuckerspiegel zu stark absinkt, können Sie zwischendurch etwas Gesundes naschen: z.B. selbstgemachte Kokosschnitten, ungesalzene und ungewürzte Nüsse, Joghurt, ein Stück ungeschwefeltes Trockenobst, rote oder blaue Obstsorten, Reiswaffeln.  Falls es für Sie machbar ist, wäre es besser ganz ohne Snacks auszukommen.
  • Gesunde Fettsäuren. Versuchen Sie zu den Mahlzeiten ein klein wenig gesunde Fettsäuren (Omega-3-, -6- oder -9-Fettsäuren) zu sich zu nehmen: z.B. Rapsöl in einem Salatdressing, ein Schuss Olivenöl in der Suppe. Der Körper braucht diese essentiellen Fettsäuren und gleichzeitig bewirken sie ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl.

Eine Reinigungskur machen bedeutet nicht Hunger leiden. Im Prinzip können Sie ausreichend und auch genüsslich essen, wenn Sie 70 bis 80% basenbildende Nahrungsmittel und 20 bis 30% säurebildende Nahrungsmittel zu sich nehmen und viel Gemüse in den Mahlzeiten verwenden. Die Reinigungskur wirkt stärker bei einem Verhältnis von 80/20.

Ideen für einen Tag während der Reinigungskur:

Frühstück:

ein wenig Quark mit Leinsamen oder Leinöl + ungeschwefeltes (Trocken-)Obst + Kerne/Nüsse + Haferflocken

oder: Das ballaststoffreiche Frühstück (siehe S.37 aus dem Buch „Ehrlich, herrlich, köstlich – Wissen für Wohlbefinden und Gesundheit“)

oder: Smoothie aus vielen grünen Gemüsesorten und wenig Obst und eventuell die Zugabe von ein wenig Kokosmehl für eine Portion zusätzliche Ballaststoffe.

Zwischendurch:

2 Stück Obst oder Gemüse + mindestens 1 Liter basische Getränke

Mittagsmahlzeit:

Suppe aus viel Gemüse und mit vielen Kräutern und einem Schuss Olivenöl. Eventuell essen Sie zur Suppe einige Vollkornreiswaffeln, die Sie mit Kokosöl bestreichen. Im Buch „Ehrlich, herrlich, köstlich – Wissen für Wohlbefinden und Gesundheit“ finden Sie viele basischen Rezepte. Schauen Sie hierfür nach Rezepten mit dem gelben Symbol für den Säure-Basen-Haushalt.

Oder: Rohkostsalat mit (Hanf-)Samen.

Zwischendurch:

Kleine Handvoll Nüsse, Obst + Mindestens 1 Liter basische Getränke.

Abendmahlzeit:

Ein Omelette mit Gemüse, Kartoffeln und Kräutern (statt Ei könnte man hier ein wenig Creme Fraiche nehmen).

Oder: Gemüse-Kartoffel-Auflauf mit etwas Saurer Sahne und Cashewkernen.

Falls Sie an diesem Tag noch keine „Säurebildner“ gegessen haben, könnten Sie auch Bio-Huhn oder –Pute aufs Menü setzen. Diese Fleischsorten enthalten viel weniger gesättigte Fettsäuren und sind weniger säurebildend, als Schweinfleisch oder Rindfleisch. Am besten wäre es jedoch während einer Reinigungskur komplett auf Fleisch zu verzichten.

Zwischendurch:

Eventuell noch etwas Gemüse, Obst, Nüsse/Kerne oder eine Kokosschnitte + basische Getränke.

Täglich:

Sprossen (wie z.B. Brokkoli- oder Rucolasprossen),  Gemüsesaft (z.B. Rote-Beete-Saft, um die Leber zu unterstützen) und Kräutertee, der dabei hilft Abfallstoffe auszuleiten.

ETWAS STRENGER BEGINNEN?

Es ist empfehlenswert die obengenannte Reinigungskur ein oder zwei Wochen zu befolgen. Manche Menschen möchten in den ersten zwei bis fünf Tagen etwas strenger beginnen. Für diese Menschen wäre das Haferfasten oder eine Heißwasserkur geeignet:

1. HAFERFASTEN:

  • Frühstück: eingeweichte Haferflocken mit Hafermilch oder Reismilch und eventuell ungeschwefeltes Trockenobst.
  • Zwischendurch: gedämpftes Gemüse mit einer Schüssel Haferkörner, die Sie mindestens eine halbe Stunde gekocht und eine Stunde nachgegart haben.
  • Mittagsmahl: Rohkost und Sprossen mit etwas gedämpftem Gemüse und einer Schüssel Haferkörner (siehe oben). Eine Tasse (Miso-)Suppe.
  • Zwischendurch: Suppe oder Gemüsesaft mit einer Schüssel Haferkörner (siehe oben) und gedämpftes Gemüse.
  • Abendmahl: Wie das Mittagsmahl.
  • Abends: Eventuell noch etwas vom Obengenannten. 

2. HEISSWASSERKUR MIT INGWER:

Schneiden Sie ein Stück Ingwerwurzel in kleine Stückchen und übergießen Sie diese mit kochendem Wasser. Trinken Sie etwa 1 bis 1,5 Liter dieses Ingwertees so heiß wie möglich in kleinen Schlückchen über den Tag verteilt. Diese Kur ist in der ersten Woche sehr empfehlenswert. Mit Gemüsesuppen, Gemüsesäften und eventuell etwas Hafer oder Reis ergänzen.

AUCH NACH DER REINIGUNGSKUR IST ES GESUNDHEITSFÖRDERND WEITERHIN EINIGE WOCHEN DEN INGWERTEE ZU TRINKEN.

ZUSÄTZLICHE UNTERSTÜTZUNG:

Es gibt Kräuterpräparate und Nahrungsergänzungsmittel, die die Entgiftung des Körpers zusätzlich fördern können, so dass die Reinigungskur sich intensiver auswirkt. In meiner Praxis habe ich gute Erfahrungen gesammelt mit:

  • Ölziehen mit Bio-Kokosöl.
  • Feiner, grüner Lehm. Ganz langsam aufbauen. Eventuell nach der Reinigungskur noch einige Wochen weiterverwenden.
  • Säure-Basen-Präparate, falls der PH-Test Anlass dazu gibt. (Schauen Sie für PH-Wert-korrigierende Produkte auf die Website: http://www.alkavitae.de)
  • Gerstengraspulver
  • Mariendistel
  • Flohsamenschalen. Sie können prima unterschiedliche Gerichte mit Flohsamenschalen zubereiten: z.B. Kokosschnitten.

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten eine Reinigungskur zu fördern. Zweifeln Sie, ob eine Reinigungskur das Richtige für Sie ist? Fragen Sie Ihren Arzt für Naturheilverfahren oder Ihren Heilpraktiker.

Quellen: De Natuurlijke Gezondheidswijzer (Henny de Lint), Bloed- en Lichaamsvocht Reiniging (Dr. Erich Rauch), Maag en Darmklachten natuurlijk behandelen (Dr. Amrei Pfeiffer).